Sehen - Selbstverständlichkeit und Wunder des Sehens


 

 

Wo:                    am Bendiktushof in Holzkirchen

Wann:               11.10. -  14.10.2020

Leitung:           Kathrin Noruschat

Anmeldung:  www.benediktushof-holzkirchen.de


„Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind. Wir sehen sie, wie wir sind“ aus dem Talmud

 

 Sehen geschieht nicht nur mit den Augen, sondern wesentlich mit dem Gehirn. Klare Sicht ist nicht nur eine materielle Eigenschaft des Auges sondern ein Prozess, der auch mit geistiger Kraft und geistiger Klarheit einhergeht. Sehen ist ein Spiegel unseres Bewusstseins.

 

Diese These gewinnt in der virtuell fordernden Welt an Bedeutung. Wie können wir in unserem digitalen Zeitalter ein angepasstes gesundes Sehverhalten entwickeln? Wie können wir der rasanten Entwicklung von Fehlsichtigkeit und Augenerkrankung gegenüber treten und entgegenwirken?

 

Mithilfe von Sehübungen nach der Dr. William Bates Methode gehen die Teilnehmer in die visuelle Selbsterfahrung. Sie wecken und schulen das  visuelle Erleben. Damit einhergehend steigen Betrachtungen des eigenen Seins im Menschen auf. Im stillen Sitzen, Poesie und Klangerlebnis und geführten Gesprächskreisen kann dem begegnet werden. 

 

Zudem erarbeiten sie eine einfache Sehübungsabfolge, womit sie im Alltag weiter üben können.

 

Im Ergebnis steht Wohlgefühl für die Augen, die Erweiterung der Wahrnehmung, ein bewussterer Umgang mit der Sehkraft und damit einhergehend Entfaltung von Potential.

 

Dieses Se(h)minar ist für Menschen mit und ohne Fehlsichtigkeit geeignet. Sehbeeinträchtigungen werden beleuchtet und hinterfragt. Bestehende Sehkraft erfährt eine neue Dimension.

 

 

BENEDIKTUSHOF – Zentrum für Meditation und Achtsamkeit

 

In Stille und Klarheit das Leben erfahren

 

Am Benediktushof, einem Zentrum für Meditation und Achtsamkeit, können Menschen in Stille und Klarheit zu sich selber kommen, sich auf Wesentliches besinnen und mit lebenspraktischen Impulsen gestärkt in den Alltag zurückkehren.

 

Die großen östlichen und westlichen Meditationswege Zen und Kontemplation bilden die zentralen Säulen des Angebotes. Yoga und moderne Achtsamkeitsmethoden wie MBSR finden am Benediktushof ebenso ihren Platz wie Kurse aus den Bereichen Führungskompetenz, Kreativität, Gesundheit und Selbsterfahrung.

 

Der Benediktushof wurde von dem Benediktiner und Zen-Meister Willigis Jäger ins Leben gerufen und geht zurück auf ein Benediktinerkloster aus dem 8. Jahrhundert – ein idyllisch gelegener, alter Kraftort von besonderer Atmosphäre. Historische und moderne Gebäude ergänzen sich harmonisch, die Außenanlagen mit Zen-Garten und Rasenlabyrinth bestechen durch ihre klare Ästhetik.

 

Was macht den Benediktushof aus?

 

Die überreligiöse und überkonfessionelle Ausrichtung

Meditation und Achtsamkeit sind unabhängig von Kultur und Religion. Das gilt auch für den Benediktushof, der für keine Weltanschauung steht – sondern einzig für mehr Lebendigkeit. Es gibt weder Voraussetzungen noch Einschränkungen für einen Aufenthalt.